zurück zur Tierehauptseite

Das Streifenchamäleon

für die größere Ansicht bitte klicken



Trioceros sternfeldi
(Chamaeleo (Trioceros) sternfeldi)



Das Trioceros sternfeldi gehört zu den Montanarten.
Das heißt, das diese Chamäleonart aus den etwas höheren Berglagen kommt, und somit nicht zu warm gehalten werden darf.
Während die Tagestemperaturen maximal um die 26°C, in Ausnahmefällen bis 30°C betragen sollten,
so müssen die Nachttemperaturen, sogar im Sommer, auf unter 20°C absinken. Am besten wären Temperaturen um die 17°C.

Ein weiteres Merkmal von den Montanarten ist die Entwicklung der Eier im Leib der Mutter.
Das liegt daran, daß die Eier, wenn sie vergraben wären, eine zu kühle Temperatur haben, und somit absterben dürften.
Deshalb hat die Evolution es so eingerichtet, daß die Eier im Leib der Mutter ausgebildet werden.
Trotzdem kommen die Jungen in Eischalen zur Welt, welche allerdings sehr dünn sind, und nur sehr kurze Zeit halten,
denn dann werden sie von den Jungtieren gesprengt. Dies kann zwischen 5 Sekunden bis zu 2 Stunden dauern.
Dies nennt man dann ovovivipar, also, Eilebendgebärend.

für die größere Ansicht bitte klicken
zwei meiner 5 Weibchen
für die größere Ansicht bitte klicken
Das Trioceros sternfeldi gehört, wie auch u.a. Trioceros bitaeniatus,
hoehnelii und noch einige andere, zur "Bitaeniatus - Gruppe",
und somit zu den mittelgroßen Chamäleons.
Diese Chamäleonart wird mit etwa 16-18 cm Gesamtlänge nicht besonders groß,
was auch die Größe der Terrarien ausmacht.
Aus meinen Erfahrungen werden die Männchen etwas länger als die Weibchen,
welche widerum etwas korpulenter wirken.

Diese Chamäleonart ist, im Gegensatz zu den meisten anderen Chamäleonarten,
eine eher friedliebende Art, was aber auf das einzelne Tier ankommt.
Ist das Terrarium groß genug, können, natürlich unter Beobachtung,
mehrere Weibchen zusammen gesetzt werden.
Sogar ein Männchen kann mit zu dieser Gruppe gehören, jedoch niemals mehrere.
für die größere Ansicht bitte klicken
meine beiden Männchen
für die größere Ansicht bitte klicken

Das Verpaarungsverhalten verläuft auf die Chamäleontypische Art und Weise
Das Männchen legt seine besten Farben auf, was ein schönes sattes Grün ist, und ein leuchtend gelber Lateralstreifen,
nickt die Angebetete an, und nähert sich langsam dem Weibchen.
Ist diese nicht abgeneigt, bleibt sie ruhig sitzen, und zeigt ebenfalls ein schönes sattes Grün.
Möchte das angebetete Weibchen nicht verpaart werden, so zeigt sie dem Männchen dies mit dunkleren Farbtönen,
was das Weibchen irgendwie dreckig aussehen läßt. Ebenso zeigt das Weibchen so gefärbt dem Männchen die Flanke,
und das Männchen läßt von seinem Vorhaben ab.
Die nächsten Fotos, sowie das Filmchen in der Mitte, zeigen Aufnahmen von einer Verpaarung.

für die größere Ansicht bitte klicken für die größere Ansicht bitte klicken
für die größere Ansicht bitte klicken Hat die Verpaarung geklappt, wird das Weibchen in der nächsten Zeit schnell rundlicher,
was auch der erhöhte Futterbedarf ausmacht.
Nach 5-7 Monaten Tragzeit wirft das Weibchen 7 bis 14 Jungtiere,
welche in sehr dünnen Eischalen stecken.
Das Weibchen benötigt für die "Geburt" einen rauhen Untergrund,
woran sie versucht, die Eischalen beim Legen aufzureißen.
Die Jungen haben, wenn sie am Buschwerk nach oben klettern, nachdem sie den Eischalen
entsprungen sind, keinen Dottersack, wie es bei aus Eiern schlüpfenden Jungtieren meist der Fall ist.
Die Jungen fressen anfangs große Drosofila. Nach ca.6 Wochen nehmen sie auch schon Crullfliegen,
oder kleine Heimchen auf, was einen sichtbaren Wachstumsschub zur Folge hat,
und auch die erste Häutung läßt dann nicht lange auf sich warten.
für die größere Ansicht bitte klicken
für die größere Ansicht bitte klicken für die größere Ansicht bitte klicken für die größere Ansicht bitte klicken


Bei dem Trioceros sternfeldi handelt es sich um ein relativ leicht zu pflegendes Chamäleon,
wenn man die Haltungsparameter, wie Temperatur und Feuchtigkeit einhalten kann.
Ebenso muß das Terrarium sehr gut belüftet und auch beleuchtet sein.
Ein hoher UV-Anteil bei der Beleuchtung ist ebenso Pflicht, wie große Belüftungsflächen.
Diese Chamäleonart ist aus meiner Sicht kein Anfängertier in die Terraristik. Man sollte schon Erfahrung im Chamäleonpflegen haben.
Wie alle echten Chamäleons ist auch das Streifenchamäleon meldepflichtig.

Falls nun jemand Gefallen an diesen Tierchen gefunden haben sollte, und sich solche zulegen möchte,
dem sei meine
Angebotsseite empfohlen.
Einfach mal nachschauen, ob ich gerade Nachzuchten habe.